Bündnis für Familie, Migration, Integration Stadt Amberg

Amberg ist eine familienfreundliche Stadt. Doch gerade in Zeiten des demographischen Wandels gilt es, die Familienfreundlichkeit auch als wichtigen Standortfaktor zu sehen. Seit dem Jahr 2007 befasst sich daher das Amberger Bündnis für Familie mit diesem umfassenden Thema. 
Das Bündnis möchte die Lebens- und Arbeitsbedingungen in Amberg so attraktiv und positiv wie möglich gestalten und Impulse für Projekte geben, die den Familien die optimalen Rahmenbedingungen für ein Leben in Amberg bieten. Zahlreiche Akteure treffen sich deshalb ehrenamtlich, um an fünf Oberthemen zu arbeiten (siehe Auflistung unten). 
Viele Projekte wurden seit der Gründung angegangen und umgesetzt. Beispielsweise der Wettbewerb für das familienfreundlichste Unternehmen in Amberg. Zahlreiche Unternehmen befassen sich intensiv mit dieser Thematik und durch den Wettbewerb erreicht das Thema eine noch breitere Öffentlichkeit. Viele Unternehmen konnten dadurch in den vergangenen Jahren bereits neu sensibilisiert werden. Ebenfalls ein großes Thema war und ist die Betreuung von Kindern berufstätiger Eltern in den Schulferien oder ein Kindermitbringtag in den Unternehmen an Feiertagen, an denen zwar Schulfrei ist, jedoch kein regulärer Feiertag für die Eltern. Genau diese Alltagsthemen stellen Familien, in denen beide Elternteile berufstätig sind, immer wieder vor große Probleme. 

Aber auch die Aufklärung ist Thema im Bündnis. So startete das Handlungsfeld Familie und Gesundheit eine große Kampagne zur Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen. Weiteres Thema war beispielsweise „Autismus - Mehr Verständnis und Hilfe für die Betroffenen“.
Das Bündnis ist ein sehr lebendiger Zusammenschluss mit viel ehrenamtlichen Engagement. Wenn auch Sie im Bündnis mitarbeiten möchten, oder Ideen für bisher vernachlässigte Themenbereiche haben, können Sie sich jederzeit an den Geschäftsführer des Amberger Bündnisses für Famiile, Herrn Tobias Berz, wenden. Sie erreichen ihn unter folgender Adresse: Stadt Amberg, Bündnis für Familie, Herrnstraße 1-3, 92224 Amberg. Telefon: 09621/10221, Email: tobias.berz@amberg.de

Die fünf Handlungsfelder mit ihren jeweiligen Themenverwantwortlichen im Überblick:

Familie und Arbeitswelt

Themenverantwortliche:
Johann Schmalzl (Geschäftsführer IHK Amberg-Sulzbach)
Dorothea Seitz-Dobler (Agentur für Arbeit Schwandorf)

Familie und Erziehungsverantwortung

Themenverantwortliche:
Marianne Gutwein (Sozialdienst Katholischer Frauen)
Patricia Weiner (Mehrgenerationenhaus Amberg)

Lebensraum Stadt

Themenverantwortliche:
Michael Cerny (Oberbürgermeister Stadt Amberg)
Markus Kühne (Stadt Amberg, Referat für Stadtentwicklung und Bauen)

Familie, Bildung und Kultur

Themenverantwortliche:
Brigitte Netta (Kindergartenleitung SieKids Amberg)
Heinrich Koch (Schulrat)

Familie und Gesundheit

Themenverantwortliche:
Karin Meixner-Nentwig (Deutscher Kinderschutzbund Amberg e.V.)
Wolfgang Händlmeyer (Direktor AOK Direktion Amberg) 

Der Landkreis Amberg-Sulzbach und die Stadt Amberg gründeten im Jahr 2014 das „Bündnis für Menschen mit Behinderung“ (Inklusionsbündnis). Einstimmig votierten der neu gewählte Kreistag und der Stadtrat im Juni 2014 für die Gründung dieses interkommunalen Bündnisses. 
Ziel ist es, die Integration behinderter Menschen in ihrem gesellschaftlichen Umfeld zu verbessern und deren Interessen und Bedürfnisse in der Öffentlichkeit und im politischen Raum gezielt zu vertreten. Hierzu arbeitet es mit den freien und öffentlichen Trägern der Behindertenhilfe, mit allen Einrichtungen, die sich mit Planungen und Maßnahmen für behinderte Menschen befassen sowie den kommunalen Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung eng zusammen.

Kern des Inklusionsbündnisses ist der Inklusionsbeirat, der regelmäßig zu Sitzungen zusammenkommt.

Dieser besteht aus Vertretern für:

Geh- und sonstige Körperbehinderte Menschen
Georg Dietrich - 1. Vorsitzender

Sehbehinderte / Blinde Menschen
Franz Badura - stellv. Vorsitzender

Hör- und Sprachbehinderte Menschen
Beate Pollinger-Löser - stellv. Vorsitzende 

Geistig behinderte Menschen
Andreas Felser

Chronisch erkrankte Menschen
Ellen Galle

Behindertenbeauftragter Stadt Amberg
Reiner Busch

Behindertenbeauftragte Landkreis Amberg-Sulzbach
Eva-Maria Welsch

Stadtverwaltung Amberg
Dr. Harald Knerer-Brütting

Kreisverwaltung Landkreis
Dr. Norbert Vogl

Geschäftsführung
Tobias Berz

Das Interkommunale Bündnis für Migration und Integration ist ein Zusammenschluss von Mitgliedern öffentlicher und freier Träger und anderer aktiv an der Integration von Zuwanderung beteiligten Vereine, Organisationen, Institutionen, Verbände und Einzelpersonen. 
Das Bündnis verfolgt folgende Ziele:

  • langfristige und dauerhafte Verbesserung der Wohn-, Bildungs-, Arbeits- und Lebensqualität der MigrantInnen im Landkreis Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg,
  • Verbesserung der Integrationschancen (sprachliche, schulische, berufliche, soziale Integration),
  • Förderung von Chancengleichheit,
  • Förderung der Partizipation von MigrantInnen in allen Bereichen des sozialen, kulturellen und politischen Lebens.

Das Bündnis hat die Aufgabe, die vorhandenen Einrichtungen, Dienste und Projekte im Bereich der Integrationsarbeit zu erfassen und zu vernetzen, die Zusammenarbeit der örtlichen Einrichtungen untereinander abzustimmen und zu fördern und Ressourcen zu bündeln, Vorschläge zur Verbesserung der örtlichen Integrations- und Migrationsarbeit zu erarbeiten, die Mitwirkung von betroffenen und interessierten Bürgern an den vorstehend genannten Zielen und Aufgaben zu unterstützen und damit ehrenamtliches Engagement zu fördern, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit zu pflegen, bei der Suche nach Fördermöglichkeiten mitzuwirken sowie Förder-/Projektanträge zu stellen, die Mitwirkung von Migrantengruppen zu fördern, um den interkulturellen Austausch zu unterstützen, bedarfsgerechte Maßnahmen, Angebote und Projekte insb. in den Bereichen  Arbeitsmarkt, Sprache, Bildung,Wohnen und soziales Umfeld, Familie zu konzipieren und zu organisieren, Fortbildungsveranstaltungen für Bündnisteilnehmer anzubieten.

Wenn auch Sie im Bündnis mitarbeiten möchten, oder Ideen für bisher vernachlässigte Themenbereiche haben, können Sie sich jederzeit an die Geschäftsführer des Bündnisses, Frau Irma Axt oder Herrn Tobias Berz (Kontaktdaten siehe oben) wenden. 

Die fünf Handlungsfelder mit ihren jeweiligen Sprechern im Überblick:

Kultur- und Religion

Sprecher: Dr. Reinhard Böttcher (Evang.-Luth. Dekanat)Andrea Rausch (CjD Amberg-Sulzbach)

Bildung und Sprache

Sprecher: Manfred Lehner (VHS Amberg-Sulzbach), Maria Schuller (Luitpoldschule Amberg)

Arbeit

Sprecher: Winfried Mellar (IHK Regensburg), Rainer Liermann (Jobcenter Amberg-Sulzbach)

Asyl

Sprecher: Anne Kuchler (Caritas Amberg-Sulzbach), Gertrud Strauß (Diakonie Sulzbach-Rosenberg)

Gesundheit

Sprecher: Anna Szymczak (CjD Amberg-Sulzbach), Dr. Mariella Daller-Hopke (Gesundheitsamt Amberg-Sulzbach), Irene Hug (Gesundheitsamt Amberg-Sulzbach)